Energiepolitik - Zieldreieck

Zieldreieck der Energiepolitik

Der Staat als ein wichtiger Akteur der Energiewirtschaft ist verantwortlich für die Schaffung von Regelungen für die Bereitstellung und Verteilung von Energie. Dabei sind drei Ziele von besonderer Bedeutung: die Versorgungssicherheit, die Umweltverträglichkeit und die Wirtschaftlichkeit.

Versorgungssicherheit: Um Engpässe in der Versorgung zu vermeiden, soll mithilfe der Energiepolitik ein ausreichendes Angebot für die Nachfrager bereitgestellt werden. Umweltverträglichkeit: Insbesondere fossile Energieträger, wie z. B. Kohle, bringen viele Umweltprobleme mit sich. Die Energiepolitik soll diese negativen Folgen der Energieerzeugung reduzieren, um eine möglichst hohe Umweltverträglichkeit zu erreichen.

Wirtschaftlichkeit: Energie muss wirtschaftlich, d. h. kostengünstig erzeugt werden, für den Verbraucher also „bezahlbar“ sein. So bedeutsam diese Ziele im Einzelnen sind, so schwierig ist es oft, sie in der Realität „unter einen Hut“ zu bringen.

Weiteres Zusatzmaterial finden Sie hier.

Zurück