Energiepolitik - Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Die Tatsache, ob ein Gut frei zugänglich und kostenlos ist, hat durchaus Konsequenzen darauf, wie wir damit umgehen. Das zeigt sich am Umgang mit den sogenannten öffentlichen Gütern. Beispiele dafür sind Deichanlagen gegen Überschwemmungen oder auch eine intakte Umwelt. Beide stehen allen zur Verfügung. In der Regel kann niemandem ihre Nutzung verwehrt werden.

Anders ist es hingegen bei privaten Gütern wie beispielsweise einer Pizza aus dem Supermarkt: diese kann nur einmal konsumiert – sprich: gegessen – werden. Der Eigentümer der Pizza kann selber entscheiden, ob er sie mit anderen teilen möchte oder nicht. Er kann andere also vom Konsum ausschließen.

Weil dies bei öffentlichen Gütern nicht ohne weiteres möglich ist, werden sie nicht ohne weiteres bereitgestellt werden. Sind die öffentlichen Güter dann auch noch frei zugänglich, kann ihnen eine Übernutzung drohen, wie z. B beim Klima zu beobachten ist. Deshalb sind staatliche Stellen gefordert, über entsprechende Regelung die Probleme zu lösen.

Weiteres Zusatzmaterial finden Sie hier.

Zurück